Infineon: Aufsichtsratskandidat Wolfgang Eder setzt sich durch

Infineon-HV: Aufsichtsratskandidat Wolfgang Eder setzt sich durch

Am Ende war es dann doch ein Durchmarsch: Auf der Hauptversammlung Ende vergangener Woche wählten die Aktionäre des Chipherstellers Infineon Wolfgang Eder (66) mit einer Mehrheit von fast 83 Prozent in den Aufsichtsrat. Zuvor hatten einflussreiche Investoren deutliche Kritik am Vorstandschef des österreichischen Stahlherstellers Voestalpine geübt: Ihm fehle die „Branchenexpertise“, um „Entwicklungen und Markttrends in dieser sehr komplexen Industrie frühzeitig zu erkennen und richtig einzuschätzen“, sagte Ingo Speich von der Fondsgesellschaft Union Investment auf der HV.

Eckart Sünner zum neuen Aufsichtsratschef gewählt

Der Aktionärsberater IVOX Glass Lewis hatte laut Manager Magazin ebenfalls empfohlen, gegen Eder zu stimmen – allerdings mit Verweis auf dessen hohe Arbeitsbelastung. Neben seinen CEO-Job ist Eder, der mittelfristig den Aufsichtsratsvorsitz bei Infineon übernehmen soll, bereits Kontrolleur der Oberbank AG in Linz. Im Anschluss an die HV wählte der Aufsichtsrat Eckart Sünner, der dem Gremium seit 2007 angehört, einstimmig zum neuen Vorsitzenden. Der 73-jährige Ex-BASF-Manager folgt auf Wolfgang Mayrhuber, der mit Ablauf der HV aus dem Aufsichtsrat ausschied.

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.