ADAC: Eine Blaupause für Vereine und Verbände

Es ist vollbracht: Der ADAC hat eine neue Struktur beschlossen. Die unternehmerischen Aktivitäten (vor allem Versicherungen und Reisen) werden in eine „SE“ ausgelagert, die dem Verein mit seinen mehr als 19,2 Mio. Mitgliedern sowie einer Stiftung gehört. Auf der operativen Ebene gibt es keine personellen Verflechtungen; im sechsköpfigen Aufsichtsrat sitzen zwei Vertreter des Clubs, einer der Stiftung (die die Luftrettung übernimmt) und drei Arbeitnehmer. Die Struktur scheint geeignet, den ADAC in ruhigeres Fahrwasser zu führen – und könnte Vorbild für andere Vereine und Verbände sein (etwa im Profi-Fußball). Ob das Kalkül aufgeht, hängt jetzt vor allem davon ab, wie die Aufsichtsräte ihre Rolle interpretieren. Wir sind gespannt.

Freitag, 13. Mai 2016|Kategorien: Tops|

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.