Volkswagen: Der teuerste Minijobber aller Zeiten?

Ganz ehrlich: Dass aus dem Hause VW noch mehr schlechte Nachrichten kommen, was überhöhte Managervergütungen angeht, schien uns unwahrscheinlich. Doch nun hat die „Bild am Sonntag“ ans Licht gebracht: Ex-Vorstandschef Bernd Pischetsrieder hat nach seiner Ablösung Ende 2006 zwar keine Abfindung kassiert, aber bis 2012 noch jedes Jahr rund zehn Millionen Euro erhalten – und dafür angeblich nur ein bis zwei Tage im Monat in Wolfsburg gearbeitet. Das mag gängige Praxis sein, zeigt aber eindrucksvoll, welch verheerende Folgen überhöhte Vergütungen haben können. Und die Meldung ist keineswegs Schnee von gestern. Auch bei aktuellen Debatte um VW-Boni gilt schließlich das Prinzip: Viel Geld für wenig Leistung.

Freitag, 03. Juni 2016|Kategorien: Flops|

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.