Szene-News 10.06.2016

Investoren-Szene

Super-Verdiener Sorrell

Auf der HV des Werbekonzerns WPP haben Investoren das Gehalt von CEO Martin Sorrell kritisiert. 88 Mio. Euro seien „exzessiv“, meint der Pensionsfonds-Verbund LAPFF. Auch Hans-Christoph Hirt von Hermes (übrigens einer der Redner auf dem Deutschen Aufsichtsratstag) lehnte das Salär ab – trotz der guten Ergebnisse. Am Ende stimmten aber nur 33,45 Prozent der Aktionäre dagegen.

Friedliche Eon-HV

Die erste Überraschung gab es schon im Vorfeld der Eon-HV: Aktionäre reichten keinen einzigen Gegenantrag ein. Entsprechend friedlich verlief das Aktionärstreffen am Mittwoch. Wichtige Investoren und Aktionärsvertreter wie Hans-Martin Buhlmann (VIP) betonten,dass sie die Aufspaltung des Konzerns unterstützen.

Zähe Aktionärstreffen

Fondsmanager Ingo Speich von Union Investment hat in seiner Manager-Magazin-Kolumnekritisiert, dass viele Hauptversammlungen „nicht mehr zeitgemäß“ sind. Reden und Beiträge von Aktionären ließen sich deutlich kürzen, meint er, damit Aktionärstreffen „gleichermaßen sinnstiftend wie anregend“ werden – etwa durch Informationen über innovative Produkte.

Aktionäre vs. Antibiotika

Die Vereinigung „Farm Animal Investment Risk & Return“ (FAIRR), zu der 54 institutionelle Investoren wie Aviva, Coller und Triodos gehören, hat den Druck auf Fast-Food-Ketten wie McDonald’s erhöht. Sie sollen ihre Lieferanten drängen, weniger Antiobiotika in der Viehzucht einzusetzen. Die FAIRR-Mitglieder verwalten gemeinsam rund 1 Bio. US-Dollar.

Freitag, 10. Juni 2016|Kategorien: Szene-News|

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.