VW: Ohnmächtige Aktionäre, befangene Aufsichtsräte

Am Mittwoch ist es soweit: VW lädt zur ersten HV nach „Dieselgate“. Und es stehen brisante Anträge auf der Tagesordnung, unter anderem fordern Investoren Sonderprüfungen zur Verantwortung der Vorstände und Aufsichtsräte. Zwar droht ihnen wegen dominanter Großaktionäre eine Niederlage. Aber spannend wird’s trotzdem – etwa, was das Verhalten von AR-Chef Hans-Dieter Pötsch angeht. Das Handelsblatt hat darauf hingewiesen, dass die Aufsichtsräte bei den Abstimmungen über die Sonderprüfungen eigentlich „wegen unübersehbarer Interessenkonflikte“ den Raum verlassen müssten. Sie brauchen also nicht nur Fingerspitzengefühl und kommunikatives Geschick, sondern auch gute Juristen. Wir sind gespannt, wie sie diese Herausforderung meistern.

Freitag, 17. Juni 2016|Kategorien: Flops|

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.