Investoren-Szene

Keine Königinnen bei RBI

Die Aktionäre der Burger-King-Mutter RBI haben mehrheitlich eine „Diversity Policy“ abgelehnt, die dafür sorgen sollte, dass Frauen in das ausschließlich mit Männern besetze Board einziehen. Oceanrock Investments und die Aktionärsvereinigung für Bildung und Forschung hatten die Initiative vorangetrieben.

Kirche vs. Minen-Konzerne

Die Ethical Investment Advisory Group (EIAG) der Church of England entwickelt derzeit ethische Richtlinien für Investments in der Rohstoffindustrie. Dabei will die EIAG versuchen, Theologie und Renditen in Einklang zu bringen. Die Church of England verwaltet ein Vermögen von umgerechnet 14 Milliarden Euro.

Besser planen, bitte!

Die Aktionärsberatung Hermes EOS hat betont, dass Nachfolgeplanung zu den zentralen Aufgaben von Boards und Aufsichtsräten gehört. Deshalb sei es „überraschend“,  dass Gremien nur selten offen über die Performance von Managern sprechen und wenig Zeit mit der Identifikation und Vorbereitung von Nachfolgern verbringen. Zuvor hatte eine Studie Schwächen offenbart.

Überzogene Erwartungen?

Der Erwartungsdruck von Investoren ist hoch, wie die aktuelle Global Investor Study der Fondsgesellschaft Schroders zeigt: Demnach erwarten die Befragten eine durchschnittliche Jahresrendite von 9,1 Prozent von ihren Investments – bei einem Anlagehrizont von im Schnitt gerade mal 3,2 Jahren.