Szene-News 01.07.2016

Investoren-Szene

Wyser-Pratte entert Stada

Der US-Finanzinvestor Guy Wyser-Pratte ist bei Stada eingestiegen undsetzt das Management unter Druck. Der Generika-Hersteller habe die Internationalisierung verpasst und sei zu klein. Stada müsse sich mit Wettbewerbern zusammenschließen. Auch andere Investoren haben das Unternehmen ins Visier genommen, das daraufhin Governance-Reformen angeschoben hat (siehe „Tops“).

Angriff auf Elon Musk

Tesla-Aktionäre um die CtW Investment Group fordern, dass der Elektroautobauer seine „Governance Defizite“ behebt. So müssten unabhängige Kontrolleure ins Board einziehen und die Rollen von Chairman und CEO, die Gründer Elon Musk in Personalunion wahrnimmt, getrennt werden.

Börsenfusion gefährdet?

Nach Ansicht von Klaus Nieding, Vizechef der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), darf es die geplante Fusion der Deutschen Börse mit der London Stock Exchange nicht unter den bisherigen Vorzeichen geben. So sei London als Firmensitz unakzeptabel. Er empfiehlt, die Pläne nach dem Brexit-Referendum „massiv anzupassen oder zu ganz zu begraben“.

Norwegen vs. Volkswagen

Der norwegische Staatsfonds beteiligt sich nach dem Emissionsskandal an einer Sammelklage gegen Volkswagen. Der Fonds ist der größte Anteilseigner ohne Aufsichtsratssitz, kritisiert seit längerem die Führungsstruktur in Wolfsburg und stimmte gegen die Entlastung des Vorstands für das Jahr 2015.

Freitag, 01. Juli 2016|Kategorien: Szene-News|

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.