Wir haben mehrfach darauf hingewiesen: Viele Vorstände und Aufsichtsräte unterschätzen die Risiken durch Cyber-Attacken (siehe zuletzt GermanBoardNews vom 17. Juni). Es dürfte deshalb nur eine Frage der Zeit sein, bis das erste Unternehmen Verantwortliche verklagt, die nicht für eine adäquate Cybersecurity-Strategie gesorgt haben. Einen Vorgeschmack liefert ein aktueller Bericht der britischen Regierung, der empfiehlt, die Gehälter und Boni von CEOs nach erfolgreichen Hacker-Angriffen zu kürzen. Auch wenn er keinerlei juristische Relevanz hat, zeigt der Vorschlag, woher der Wind weht – und dass es an der Zeit ist, vorzubeugen.