Stada: Aktionäre sorgen für spannende HV – und einen Abgang

Es ist also passiert: Auf der Hauptversammlung des Pharmakonzerns Stada am letzten Freitag haben die Aktionäre Aufsichtsratschef Martin Abend abgewählt. Sie schlugen sich mit 55 Prozent der Stimmen auf die Seite des Investors AOC, dessen Mitbegründer Florian Schuhbauer auf der HV kritisierte, dass Abend – und auch sein Vize Carl Ferdinand Oetker – „Gehaltsexzesse und Vetternwirtschaft“ geduldet hätten und somit nicht „Teil des Neuanfangs“ sein könnten. Im Fall Oetker folgten ihm die Aktionäre jedoch nicht – er wurde sogar neuer AR-Chef (die weiteren AR-Personalien finden Sie in der Rubrik „Aus den Gremien“). Wir meinen: Abend hat zwar zuletzt guten Willen gezeigt, konnte den Eindruck, dass er zum Jagen getragen werden musste, aber nicht mehr revidieren. Wir werden gespannt verfolgen, wie sich der neue, kompetenter besetzte Aufsichtsrat schlägt.

Freitag, 02. September 2016|Kategorien: Tops|Schlagwörter: , , , , , , |

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.