DOSB: Besser als die FIFA, aber noch nicht am Ziel

Vor einem Jahr haben wir das „Good-Governance-Konzept“ des Deutschen Olympischen Sportbundes  (DOSB) als „Vorbild für die FIFA“ gelobt. Der neue Bericht des Governance-Beauftragten Jürgen Thumann lässt aber zu wünschen übrig. Es ist zwar von „Interessenkonflikten von Führungspersönlichkeiten“ und „Hinweisen auf mögliche Verstöße“ die Rede. Nähere Angaben macht Thumann aber nicht. Sicher: Es gilt, Persönlichkeitsrechte zu wahren. Aber rudimentäre Informationen wären möglich – und würden helfen, Probleme zu identifizieren und Verbesserungen anzuschieben. Wir sind deshalb beim Innen-Staatssekretär Hans-Georg Engelke, der dem DOSB auf der Mitgliederversammlung am Samstag mit auf den Weg gab, weiter an guter Verbandsführung zu arbeiten.

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.