Diversity & Frauenquote: Mehr Vielfalt in den Gremien

Laut „Women-on-Board-Index“ ist die Frauenquote in den Aufsichtsräten deutscher Konzerne in diesem Jahr auf 25,9 Prozent gestiegen. Wir gehen davon aus, dass dadurch bald auch mehr Frauen in die zentralen AR-Ausschüsse sowie in die operativen Führungsebenen einziehen. Und unabhängig davon, ob man gesetzliche Vorgaben befürwortet: Das ist eine positive Entwicklung. Zahlreiche Studien untermauern, dass Unternehmen mit Frauen im Top-Management besser abschneiden (GermanBoardNews vom 21. Oktober). Und ständig kommen neue hinzu. So zeigt aktuell eine Untersuchung der University of North Carolina: Wenn eine Frau den CEO-Posten übernimmt, steigern Unternehmen den Umsatz pro Mitarbeiter im Schnitt um 14 Prozent – vorausgesetzt, dass der Frauenanteil an der Belegschaft bei mindestens 20 Prozent liegt. Eine neue BCG-Studie wiederum belegt, dass die Innovationskraft ab einer Frauenquote von 15 bis 20 Prozent deutlich steigt. Allerdings sei der Hinweis erlaubt: Diversity ist mehr als Frauenquote – in Gremien sollten auch Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen, beruflichen Erfahrungen und natürlich Qualifikationen vertreten sein.

Freitag, 30. Dezember 2016|Kategorien: Tops|Schlagwörter: , , , , , |

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.