Investoren: Stada ist Investors neuer Liebling

Kaum hat der Pharmakonzern Stada wichtige Corporate-Governance-Reformen abgeschlossen, melden sich Übernahmeinteressenten. Wie der Bad Vilbeler Generikahersteller jetzt mitteilte, haben zwei Unternehmen „unverbindlich“ Interesse angemeldet. Dazu gehöre der britische Finanzinvestor Cinven, der 56 Euro pro Aktie in Aussicht gestellt hat. Den Namen des zweiten Interessenten nannte Stada nicht. Im vergangenen Jahr war Active Ownership Capital (AOC) als Großaktionär eingestiegen und hatte kräftig Druck gemacht. In der Folge nahm der langjährige Stada-Vorstandschef Hartmut Retzlaff seinen Hut, und der Aufsichtsratsvorsitzende Martin Abend wurde auf einer turbulenten Hauptversammlung abgewählt (siehe GermanBoardNews vom 2. September). Sein Nachfolger Carl Ferdinand Oetker treibt derzeit eine Reform der Vorstandsvergütung voran. Das üppige Retzlaff-Salär hatte in den vergangenen Jahren immer wieder für Unmut gesorgt.

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.