Managergehälter: Investoren fordern SEC zum Handeln auf

Unter institutionellen Investoren formiert sich Widerstand gegen Überlegungen der Trump-Administration, Transparenz-Vorgaben in Sachen Managergehälter zu verschieben. Der neue SEC-Chef Michael Piwowar hatte im Februar Zweifel an der sogenannten „Pay-Ratio-Rule“ durchblicken lassen. Demnach müssten Aktiengesellschaften künftig veröffentlichen, das Wieviel-fache eines durchschnittlichen Angestellten der Unternehmenschef verdient. Diese „CEO-to-worker-compensation“ ist laut Economic Policy Institute in den letzten 50 Jahren von durchschnittlich 20 auf mehr als 300 gestiegen. Eine Gruppe von rund 100 Investoren, die zusammen mehr als drei Billionen Dollar verwaltet (darunter CalPERS, Aberdeen und Standard Life), warnt nun vor etwaigen Verzögerungen – und bekommt immer mehr Zulauf. Aktuell kündigte etwa die französische Aktionärsberatung Proxinvest ihre Unterstützung an. Durch die geplante Vorgabe bekämen Aktionäre „wertvolle neue Informationen“, so die Experten.

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.