In dieser HV-Saison treten Konfliktlinien zwischen Aufsichtsräten und Investoren besonders deutlich zutage. Nicht nur, dass Aktionäre immer öfter einzelne Gremienmitglieder ins Visier nehmen – darüber hinaus drängen sie darauf, die Macht der Gremien zu beschneiden. So forderte Hans-Christoph Hirt vom Aktionärsberater Hermes EOS (übrigens einer der Diskussionsteilnehmer auf dem Deutschen Aufsichtsratstag im Juni) jüngst mit Blick auf den Bayer-Monsanto-Deal eine Zustimmungspflicht der Hauptversammlung zu großen Transaktionen. Wir geben zu bedenken, dass Entscheidungsprozesse noch länger dauern, wenn neben dem Aufsichtsrat auch die Hauptversammlung zustimmen muss – zumal Anfechtungsklagen drohen. Das kann das Ziel höherer Agilität im Zeitalter der Digitalisierung massiv konterkarieren und zudem den gefürchteten räuberischen Aktionären ein neues Druckmittel (und damit ein Comeback) bescheren.