Frauenquote: Deutschland hinkt hinterher – selbst den Schweizern

Hätten Sie das vermutet? Die Frauenquote in den Vorstandsetagen europäischer Finanzinstitute ist laut einer aktuellen Studie seit 2007 von 10 auf 40 Prozent gestiegen. In Deutschland liegt sie dagegen gerade mal bei 9 Prozent – und steigt nur quälend langsam. Selbst in der Schweiz, wo erst seit Ende 1990 ein flächendeckendes Frauenwahlrecht gilt, scheinen Geldhäuser ambitionierter: UBS-Verwaltungsratschef Axel Weber kündigte vergangene Woche im Handelsblatt-Interview an, im Verwaltungsrat der Bank „über die Zeit die Parität zu erreichen“. Man werde „nicht aufhören“, wenn die offizielle Zielmarke von einem Drittel Frauen in Führungspositionen erreicht sei, sagte der frühere Bundesbank-Chef. Derzeit führe er beispielsweise Gespräche über die Nachfolge des Verwaltungsrats Joseph Yam und suche jemanden mit „Asien-Expertise“. Dies könnte auf eine Frau hinauslaufen, ließ Weber durchblicken. Schließlich gebe es gerade in Asien „sehr viele Frauen in Führungspositionen“.

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.