Machtwechsel bei Deutschlands zweitgrößtem Lebensmittenhändler: Der Franzose Lionel Souque übernimmt zum 1. Juli die Leitung der Kölner Rewe-Gruppe. Der 45-jährige Manager stand bisher im Schatten seines Vorgängers Alain Caparros, der es liebte mit starken Worten Schlagzeilen zu machen – zuletzt im Kampf um die Kaiser’s Tengelmann-Supermärkte. Doch kennt Souque die Rewe-Gruppe so gut wie kaum ein anderer.

Wie Caparros ist Souque Franzose, wie Caparros verzichtet er gern auf eine Krawatte, wie Caparros liebt er moderne Kunst. Doch gilt der neue Chef als deutlich ausgeglichener als sein Vorgänger.

 Der bekennende Sportfan mit einem Faible für Fußball, Handball, Basketball und Biathlon spricht perfektes Deutsch mit einem leichten französischen Akzent. Gelernt hat er es während eines zweijährigen Studienaufenthaltes in Reutlingen. Nach Abschluss seines Wirtschaftsstudiums führte der Weg des gebürtigen Parisers dann schnurstracks zum Kölner Lebensmittelhändler, der gerade mit seiner Auslandsexpansion begann und deshalb auf der Suche nach ausländischen Mitarbeitern war.

An die erste Zeit beim Kölner Unternehmen erinnert sich der Manager noch heute durchaus mit gemischten Gefühlen. Schon nach wenigen Monaten bekam er die Leitung einer Filiale der Discount-Tochter Penny in einem sozialen Brennpunkt in München übertragen. „Fast jeden Tag gab es Krawall im Markt“, erzählt er. Doch Souque biss sich durch – und machte schnell Karriere.

Weiterlesen auf Manager Magazin…