Vier Faktoren: So gelingt gutes Diversity-Management

Eine heterogene Belegschaft ist in Schweizer Konzernen keine Selbstverständlichkeit. Dabei ist das für Unternehmen sogar von Vorteil, wie Studien zeigen. Auf diese Erfolgsfaktoren kommt es dabei an.

Die Belegschaft ist noch längst nicht in allen Schweizer Unternehmen heterogen. Das gilt vor allem in den Teppichetagen: Diese Posten werden oft von älteren, weissen Männern belegt. Für Unternehmen ist das keineswegs nicht von Vorteil – im Gegenteil, wie Studien belegen.

Auch die Hochschule Luzern erhebt deshalb seit drei Jahren den sogenanten Diversity Index, der Unternehmen in der Schweiz auf den Zahn fühlt, wie sehr sie Aspekte wie «Geschlecht», «Alter» oder «Gesundheit» und «Sprache» bei ihrer Personalpolitik einbeziehen. 37 Unternehmen haben bei der dritten und neusten Erhebung mitgemacht. Aus den Ergebnissen der Umfrage lassen sich verschiedene Erfolgsfaktoren ableiten, die gelungenes Diversity-Management auszeichnen:

1. Nachhaltigkeit

Unternehmen mit einer heterogenen Belegschaft gehen das Thema Diversität langfristig an: «Die Mehrheit der Topplätze in unserer Erhebung wurden von Unternehmen belegt, die seit Beginn bei unserem Index mitmachen und sich seit längerem aktiv mit dem Thema auseinandersetzen», sagt Studienautorin und Projektleiterin Anina Hille. «Das zeigt, wie wichtig Nachhaltigkeit beim Thema Diversität ist. Dieses muss langfristig in der Unternehmenskultur verankert und aktiv gelebt werden.»

Das Thema nachhaltig verankern können Firmen etwa in Form einer Diversity-Abteilung oder eines Diversity-Verantwortlichen, der oder die direkt an die Geschäftsleitung rapportiert. Weiter sollten Diversity-Prinzipien im Unternehmensleitbild, der Unternehmensstrategie oder anderen übergeorgneten Dokumenten mit strategischer Dimension festgehalten werden.

Unternehmen, die am Diversity-Index mitmachten, sahen den grössten Nutzen von der vielfältigen Belegschaft so auch in der Verbesserung des Images und der Wettbewerbsfähigkeit, wie folgende Grafik zeigt:

2. Kundenseite

Eine heterogene Belegschaft sollte nicht nur als Stärke auf der Mitarbeiterebene wahrgenommen werden, sondern auch als Vorteil auf der Kundenseite. Eine vielfältige Belegschaft habe laut Autorin Hille den Vorteil, dass besser auf die individuellen Bedürfnisse der Kunden eingegangen werden könne. So könnten etwa Produkte passgenauer auf individuelle Personen zugeschnitten werden.

Auf BILANZ weiterlesen...

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.