Aktienkultur: Die ersten Fragezeichen am neuen Neuen Markt

Das mit Vorschusslorbeeren gestartete Börsensegment Scale ist in die Schlagzeilen geraten. Nach heftigen Kurskapriolen beim Hamburger FinTech-Unternehmen Naga, das am 10. Juli an die Börse gegangen war, hat die BaFin routinemäßige Ermittlungen eingeleitet. Klar ist für uns schon jetzt: Ein Unternehmen, das laut Handelsblatt im zweiten Halbjahr 2016 „kaum zwei Millionen Euro Umsatz“ machte und dabei 3,9 Millionen Verlust einfuhr, ist kein Aushängeschild für Scale – auch wenn die Deutsche Börse neben Mittelständlern ausdrücklich auch auf „Wachstumsunternehmen“ abzielt.

Scale und die fehlenden Governance-Standards

Rächt sich jetzt, dass die Börse keine Corporate-Governance-Standards zur Bedingung für ein Scale-Listing gemacht hat, wie wir und VARD es vorgeschlagen hatten (und wie es internationalen Gepflogenheiten entspricht)? Die Transparenz bei Naga lässt jedenfalls zu wünschen übrig – Informationen zu Werdegang und Kompetenzen der fünf Aufsichtsräte zum Beispiel müssen Interessierte auf der Website lange suchen und erstmal den Wertpapier-Prospekt studieren. Womöglich wird Naga ja der Fall, der die Börse zum Umdenken bringt? Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.