Nachfolgeplanung: Die Verspätung der Bahn wächst weiter

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn um Utz-Hellmuth Felcht hat kurzfristig eine Sondersitzung abgesagt, auf der die neuen Vorstände für die Ressorts Güterverkehr & Logistik und Digitalisierung & Technik berufen werden sollten. Dabei hatte sich der – eigens um zwei Mitglieder erweiterte – Personalausschuss des Bahn-Gremiums laut Medienberichten auf zwei Kandidaten geeinigt, darunter Jürgen Wilder, Chef der Frachttochter DB Cargo. Doch dann habe Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) interveniert und statt Wilder eine Frau gefordert. Als Gegenkandidatin gilt Sigrid Nikutta, Chefin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Ein neuer Termin für die Sitzung, auf der die Nachfolgeplanung formal abgeschlossen werden soll, steht den Berichten zufolge noch nicht fest.

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.