Investoren: Aktivisten-Attacken sind immer öfter erfolgreich

Auch in Europa sehen sich Unternehmen zunehmend mit Kampagnen sogenannter aktivistischer Aktionäre konfrontiert, die auf kurzfristige Veränderungen drängen – seien es neue Aufsichtsräte, der Verkauf von Tochterfirmen oder Sonderausschüttungen. Wie stark der Druck wächst, zeigt eine aktuelle Studie von JP Morgan: Demnach mussten sich europäische Unternehmen in den zwölf Monaten bis Ende Juni 2017 mit 119 Aktivisten-Angriffen auseinandersetzen. Zum Vergleich: 2012 waren es lediglich 62 Attacken. Zugleich steigt die Erfolgsquote von Aktivisten wie Active Ownership Capital, Paul Singer (Elliott Management) oder Daniel Loeb (Third Point) deutlich: Nachdem es 2012 nur in 29 Prozent der Fälle gelang, einen Vertreter in den Aufsichtsrat zu entsenden, lag die Erfolgsquote zuletzt laut JP Morgan bei 46 Prozent.

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.