Leadership & Millennials: Das Comeback der Stechuhr?

Der Personalchef von L’Oreal Deutschland hat jüngst ein Projekt erläutert, dass uns zunächst geradezu anachronistisch erschien: Michael Kienle hat die Stechuhr wieder eingeführt – und zwar auch für Führungskräfte bis hin zum Vorstand. Man lege Wert auf „moderne Arbeits- und Führungsmethoden“ und deren effektive Anwendung, begründete Kienle die Maßnahme im Interview mit dem Handelsblatt.

Millennials wollen keine Überstunden machen

Zudem gehe es darum, im „Wettbewerb um die talentiertesten Köpfe“ zu bestehen. „Und die äußern heutzutage ihre Vorstellungen klar und bleiben nicht an Bord, wenn die Unternehmensrealität anders aussieht als versprochen“, so Kienle. Mit anderen Worten: Überstunden sind out bei den sogenannten Millennials. Aber können Unternehmen angesichts vielfältiger Herausforderungen bestehen, wenn Mitarbeiter Dienst nach Vorschrift machen? Wir bleiben skeptisch – haben Kienles Stechuhr-Projekt aber dennoch bei den „Tops der Woche“ einsortiert. Und zwar wegen des Mutes, quer zu denken und Ungewöhnliches auszuprobieren. Wir sind gespannt, wie es weitergeht und lassen uns gerne eines Besseren belehren.