Neuer Aufsichtsrat von Mainz 05, neue Radioshow: Sven Hieronymus ist in Aufbruchstimmung

Er wurde in den Aufsichtsrat von Mainz 05 gewählt, hat sein Management gewechselt und moderiert seit Kurzem erfolgreich den „Rockertreff“, eine Hard&Heavy Sendung auf RPR1. Und er hat gerade krachend seinen 50. Geburtstag gefeiert. Comedian, Musiker und 05-Fan Sven Hieronymus ist in Aufbruchstimmung.

Du hast bei der Wahl für den achtköpfigen Aufsichtsrat von Mainz 05 die meisten Stimmen erhalten. Hat dich der Zuspruch überrascht?

Dass ich Chancen habe, habe ich gemerkt an der Resonanz auf meine Bewerbung. Aber dass ich mit den meisten Stimmen gewählt werde, damit habe ich nicht gerechnet. Das hat mich geflasht und auch geehrt.

Spürst du den Druck, Erwartungen gerecht zu werden?

Ja natürlich. Du überdenkst auch einiges. Montags nach der Wahl habe ich mit den Bummtschacks auf der Johannisnacht gespielt und stand am Ende nur mit pinken Unterhosen auf der Bühne. Da habe ich kurz überlegt: Was denken die Menschen jetzt über den singenden Aufsichtsrat? Aber die Leute haben gesagt: Geil, Respekt! So ist er halt! Seitdem bin ich entspannt. Ich glaube, die Mitglieder haben mich auch gewählt, weil ich so bin, wie ich bin.

Kannst du mit der Verantwortung gut umgehen?

Ich wollte sie nicht alleine tragen. Ich habe Wirtschaftsabitur, eine Kaufmännische Ausbildung und bin seit zwölf Jahren selbstständig. Ich weiß also, was Aktiva und Passiva sind und bin sicher nicht der Dümmste unter Gottes weiter Sonne. Außerdem haben wir für jeden Bereich Fachleute im Aufsichtsrat. Ich bin halt für die „Seele“ des Vereins da. Die Menschen sprechen mich an, ich kümmere mich um Antworten. Und ich bleibe im Stadion auch da sitzen, wo ich immer sitze, im M-Block. Die Leute haben mich gewählt, weil ich einer von ihnen bin. Wenn ich jetzt in den VIP-Bereich wechseln würde, würde ich mich ja lächerlich machen.

Wie liefen die ersten Sitzungen?

Mir war nicht klar, dass wir so viele Sachen entscheiden müssen und welche Machtfunktion ein Aufsichtsrat hat. Wir sind diejenigen, die die grundsätzlichen Dinge festlegen. Das ist mir bewusst geworden, auch wenn ich jetzt nicht mit dir über Details reden darf.

Schade. Vor welchen Herausforderungen steht der Aufsichtsrat?

Er muss den Verein strukturieren. Es gibt viele Sachen, die wurden immer schon so gemacht, aber es gab nie eine Legitimation durch die Vereinsmitglieder. Der größte Schritt wird sein, weitere Vorstandsmitglieder zu benennen, das wird aber kein Schnellschuss. Und es geht um viele Kleinigkeiten: Wer bekommt Freikarten? Parkplätze? Wie gehen wir miteinander um? Wie kommt das, was wir tun, bei den Fans an? Wir dürfen die Mannschaft nicht mehr abschotten. Da sind wir aber alle auf einer Linie, das gefällt mir sehr gut.

Auf Allgemeine Zeitung weiterlesen…

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.