„Untertänige Aufsichtsräte“: Wyser-Pratte attackiert Familienunternehmen OHB

Guy Wyser-Pratte hat die deutsche Wirtschaft schon aufgemischt, als der Begriff „aktivistischer Investor“ noch weitgehend unbekannt war. Jetzt hat er sich ein neues Opfer vorgeknöpft: Wie Ende vergangener Woche bekannt wurde, ist Wyser-Pratte beim Bremer Satellitenhersteller OHB eingestiegen – und hat in einem aggressiv-spöttisch formulierten Brief an Vorstandschef Marco Fuchs deutlich gemacht, was ihn besonders stört: die Besetzung des Aufsichtsrats.

„Feudal-Aristokratie“ im Aufsichtsrat von OHB?

Gremienchefin und CEO-Mutter Christa Fuchs sei „bei allem gebotenen Respekt“ bereits in einem „fortgeschrittenen Alter“, so Wyser-Pratte. Zudem seien ihr die beiden anderen Aufsichtsratsmitglieder „untertänig“, was an die Führungsstruktur einer Feudalaristokratie erinnere – mit „Vasallen, die ihrem Grundherren zu Diensten sind“. Der Investor forderte ein Gespräch über „elementare Grundsätze der Corporate Governance“. Wir meinen: Über Wyser-Prattes Stil kann man streiten, aber er trifft einen wunden Punkt. Wir sind gespannt, wie OHB reagiert und halten Sie auf dem Laufenden.

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.