Aus den Gremien: China-Expertin für den Kölner Aufsichtsrat

Britta Heidemann ist neue Aufsichtsrätin der Profiabteilung des Fußballbundesligisten 1. FC Köln. Die 34-jährige frühere Degenfechterin, die in ihrer Sportkarriere alle internationalen Titel gewann, bringt insbesondere China-Kompetenz mit. Die Geißböcke hatten im Sommer Stürmerstar Antony Modeste nach Fernost verkauft. Heidemann, ein „kölsches Mädchen“ seit Geburt, hat „Regionalwissenschaften China“ in der Domstadt studiert, spricht fließend chinesisch und gehört im Reich der Mitte zu den beliebtesten deutschen Sportstars. Seit 2010 ist sie Botschafterin der Deutsch-Chinesischen Wirtschaftsvereinigung.

Erste Frau im Gremium von REWE-Manager Souque

Hauptberuflich arbeitet sie als selbstständige Unternehmensberaterin. Dem Fußball ist sie bereits als Mitglied des Kuratoriums der DFL-Stiftung verbunden. Im bislang ausschließlich mit Männern besetzte Aufsichtsrat der 1. FC Köln GmbH & Co. KGAA übernimmt die Ex-Fechterin das Mandat von Jürgen Meisch, der sein Amt „aus persönlichen Gründen“ abgegeben hat. Chef des Gremiums ist REWE-Vorstand Lionel Souque, sein Stellvertreter ist Solarworld-Finanzvorstand Philipp Koecke.

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.