Die Assekuranz gehört zweifellos zu den Branchen, die in Sachen digitale Transformation noch besonders viel Arbeit vor sich hat. Analoge Vertriebsstrategien mit provisionsorientierten Vertretern müssen modernen Digital-Konzepten weichen, und der hohe Reformdruck sorgt vielerorts für eine hohe Fluktuation auf Managementebene – wie aktuell zum Beispiel beim Marktführer Allianz. Das muss jedoch kein schlechtes Zeichen sein: Frischer Wind ist in Umbruchphasen womöglich wichtiger als personelle Kontinuität.

Branchenfremde Aufsichtsräte erhöhen Digital-Expertise

Was uns darüber hinaus vorsichtig optimistisch stimmt: Die Branche schmort nicht mehr im eigenen Saft, sondern hat in den letzten Jahren neben verdienten Assekuranz- und Finanzmanagern auch branchenfremde Experten in die Aufsichtsräte berufen, die sich mit digitalen Transformationen auskennen und/oder Tech-Expertise mitbringen. So ist Ex-SAP-Chef Jim Hagemann Snabe Vize-Chef des Aufsichtsrats der Allianz SE, und der frühere Telekom-Primus René Obermann und Siemens-Boss Joe Kaeser überwachen die Deutschland-Tochter. Bei der Axa sitzt die Chefin des Hamburger Hafens, Angela Titzrath, im Aufsichtsrat. Wir meinen: Der Anfang ist gemacht, aber es ist noch Luft nach oben. Wie wäre es mal mit einem FinTech-Gründer oder einer ausgewiesenen Digital-Managerin?