Aufsichtsratsstudie: Die wichtigsten Kontrolleure der Republik

Die Deutsche Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz (DSW) hat Ende vergangener Woche ihre jährliche Aufsichtsratsstudie vorgestellt. Die derzeit wichtigsten Aufsichtsräte der Republik sind demnach Ulrich Lehner (u.a. ThyssenKrupp), Michael Diekmann (u.a. Allianz) sowie – auf einem geteilten dritten Platz – Werner Brandt und Karl-Ludwig Kley. Die Top-Verdiener sind Deutsche-Bank-Aufsichtsratschef Paul Achleitner (800.000 Euro), Norbert Reithofer (BMW, 610.660 Euro) und Gerhard Cromme (Siemens, 605.000 Euro). Insgesamt stiegen die Aufsichtsratsvergütungen der Dax-30-Unternehmen 2016 um zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr; ein Vorsitzender erhielt im Schnitt 362.369 Euro (einfaches Mitglied: 113.926 Euro).

Frauenquote sorgt für jüngere Aufsichtsräte

Kurzfristige variable Vergütungen kassieren nur noch die Aufsichtsräte von BASF, Beiersdorf und Fresenius. Weitere interessante Ergebnisse für die Dax-30-Aufsichtsräte: Die Teilnahmequote an Plenums- und Ausschuss-Sitzungen lag 2016 bei 96,55 Prozent, und die Frauenquote ist auf 31,9 Prozent gestiegen. Das trug auch zu einer Verjüngung der Gremien bei. Denn im Durchschnitt sind weibliche Aufsichtsräte 55 Jahre alt und damit vier Jahre jünger als Männer.

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.