Managergehälter: Die Winkelmänner der deutschen Wirtschaft

„Wer unternehmerisch denken soll, muss auch unternehmerisch bezahlt werden.“ Mit diesem Argument rechtfertigen viele Aufsichtsräte lukrative Managergehälter und Boni-Programme, und im Kern ist das Argument natürlich richtig. Allerdings gerät dabei zu oft in Vergessenheit, dass zum unternehmerischen Denken auch unternehmerische Risiken gehören – und die fragwürdige Bankgarantie für das Salär des Air-Berlin-Kurzzeit-Chefs Thomas Winkelmann ist dafür nur ein besonders deutliches Beispiel.

Kompromisse in Krisenphasen: Wie weit darf man gehen?

Allerdings sollten wir in diesem Fall fairerweise berücksichtigen: Aufsichtsräte von Krisenunternehmen haben schlechte Karten im Wettbewerb um gute Manager – und müssen deshalb bisweilen schmerzhafte Kompromisse eingehen, über die man hinterher triftig streiten kann. Statt uns allein am Fall Winkelmann festzubeißen, sollten wir grundsätzlich der Frage nachgehen: Wie steht es denn um die Risiko-Komponente in den Vergütungssystemen deutscher Vorstände? Und welche Risikobereitschaft erwarten wir von ihnen, wenn’s um sie selbst geht? Klar ist aus unserer Sicht: Manager, denen es vor allem um ihre eigene Absicherung geht, bringen nicht das richtige „Mindset“ für die digitale Transformation mit.

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.