Digital-Kompetenz im Vorstand: „Lex Techie“ für die Banken?

Ein hochrangiges Beratergremium der Bundesregierung empfiehlt in einem aktuellen Positionspapier, die Digital-Kompetenz in Banken zu stärken und dafür die BaFin-Eignungsprüfung für Vorstände zu reformieren. Das berichtet das Newsportal Finanz-Szene. Dem Vorschlag für ein „Lex Techie“ zufolge soll „die Prüfung der umfassenden Einzeleignung durch einen stärkeren Fokus auf die Eignung der Geschäftsleitung in Summe abgelöst“ werden. Auf diese Weise, so der FinTech-Rat, könne Digital-Experten der Aufstieg ins Top-Management erleichtert werden.

Zu wenig Bank-Manager mit Digital-Kompetenz

Bislang sei der Anteil der Vorstände mit „persönlicher, nachgewiesener“ Digital-Kompetenz gering. Das Bundesfinanzministerium hat den „FinTech-Rat“ im Frühjahr ins Leben gerufen. Das Gremium soll „das Ministerium zu Fragen der digitalen Finanztechnologie, insbesondere zu (informations-)technologischen Entwicklungen, ihren Potentialen sowie zu Chancen und Risiken beraten.“ Zu den Mitgliedern gehören Vertreter von FinTechs und Regulatoren genauso wie Manager aus der klassischen Finanzbranche.

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.