Stephan Hutter (56) und Hans Peter Metzler (58), Aufsichtsräte des österreichischen Leuchttechnik-Anbieters Zumtobel, legen am 31. Januar ihre Ämter nieder. Hutter ist Partner der US-amerikanischen Kanzlei Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom in Frankfurt am Main und auf Kapitalmarktrecht spezialisiert. Metzler ist Physiker und war früher Siemens-Manager. Mit dem Rücktritt reagierten die beiden offenbar auf Kritik aus dem Management von Zumtobel. Mitglieder der zweiten Führungsebene hatten laut Medienberichten den Aufsichtsrat um den 81-jährigen Vorsitzenden Jürg Zumtobel und dessen Bruder Fritz kritisiert.

Ex-Infineon-Chef Schumacher wird entlastet

Demnach agieren die beiden wie Alleinherrscher, obwohl sie nur 35 Prozent am Unternehmen halten, und blockieren mit ihrem Verhalten wichtige Entscheidungen. Das Unternehmen leidet zurzeit unter einem Gewinneinbruch. Jürg Zumtobel will den Streit nun beruhigen, indem er den Vorstand ab Februar von drei auf vier Personen erweitert. Dadurch soll Vorstandschef Ulrich Schumacher, der von 1999 bis 2004 Chef der deutschen Infineon Technologies war, entlastet werden. Jürg Zumtobel führt den Aufsichtsrat sei September 2003.