Norbert Winkeljohann: Interessenkonflikt im Deutsche-Bank-Aufsichtsrat?

Auf der Hauptversammlung Ende Mai werden die Aktionäre der Deutschen Bank voraussichtlich Norbert Winkeljohann als Nachfolger von Henning Kagermann (70) in den Aufsichtsrat wählen. Das würde jedoch zu einem Interessenkonflikt führen, wie der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe schreibt. Denn der 60-Jährige ist noch bis Sommer Deutschland-Chef von PwC – und die Deutsche Bank sucht derzeit nach einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die ab 2020 ihre Bilanzen testiert. Dann muss der aktuelle Prüfer KPMG wegen der EU-Rotationsvorschriften aufhören.

Keine Beteiligung am Auswahlverfahren

Zu den potentiellen Nachfolgern gehört neben Deloitte und EY auch PwC – und der von Paul Achleitner geführte Aufsichtsrat der Deutschen Bank, in dem dann vermutlich auch Winkeljohann sitzen wird, muss Anfang 2019 eine Empfehlung aussprechen. Laut Spiegel hat die Deutsche Bank allerdings bereits angekündigt, dass sich Winkeljohann wegen seiner langjährigen Tätigkeit für PwC „nicht am Auswahlverfahren beteiligen“ wird.

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.