Säure-Anschlag auf Innogy-CFO: Aufsichtsräte in der Pflicht?

Der erschütternde Anschlag auf Innogy-Finanzchef Bernhard Günther (wir wünschen gute Besserung!) hat eine Debatte über die Sicherheit von Top-Managern ausgelöst. Aufsichtsräten stellt sich damit mehr denn je die Frage: Sollen sie auf eine intensivere Bewachung ihrer Vorstände hinwirken – aus menschlichen Gründen, aber auch im Interesse des Unternehmens? Ein heikles Thema: Einerseits geht es darum, das Leben und die Gesundheit von Mitarbeitern zu schützen und dadurch zugleich Kontinuität an der Firmenspitze sicherzustellen (als natürlich zweitrangiges, aber dennoch erstrebenswertes Ziel).

„Elfenbeinturm-Effekt in Sinne erzwungener Unnahbarkeit“

Andererseits kann eine strenge Bewachung das Leben aus Sicht der Betroffenen weniger lebenswert machen – und zudem einen Elfenbeinturm-Effekt im Sinne erzwungener Unnahbarkeit schaffen, der gerade teamorientierte und kommunikative Manager wichtiger Stärken beraubt. Wir meinen: Das letzte Wort zum Thema Sicherheit sollten – jedenfalls abseits öffentlicher Auftritte – die Top-Manager selbst haben. Aufsichtsräte von Konzernen müssen sie jedoch bestmöglich unterstützen, zum Beispiel mit Gefährdungsanalysen und Leibwächtern, die sie jederzeit anfordern können.

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.