Michael Odenwald: Ex-Staatssekretär ist neuer Aufsichtsratschef der Bahn

Ex-Staatssekretär Michael Odenwald ist zum Chefkontrolleur des Staatskonzerns gewählt worden. Der 60-Jährige gilt als ausgewiesener Bahn-Experte.

Berlin. Der frühere Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Michael Odenwald, ist neuer Aufsichtsratschef der Deutschen Bahn. Das Gremium wählte den 60-Jährigen bei einer Sondersitzung zum Nachfolger von Utz-Hellmuth Felcht, wie die Bahn am Dienstag mitteilte. Die Personalie war nach Angaben aus Regierungskreisen bereits im Zuge der Koalitionsverhandlungen geklärt worden.

Odenwald hatte in den vergangenen Jahren als Vertreter des Verkehrsministeriums eine wichtige Funktion im Aufsichtsrat der Bahn. Der Jurist gilt als ausgewiesener Bahn-Experte, der seit über 20 Jahren in verschiedenen Funktionen im Verkehrsministerium und in der Fraktion der Union mit dem Schienenverkehr befasst war.

Seinem Vorgänger Felcht war vorgeworfen worden, bei der geplanten Vertragsverlängerung des früheren Bahn-Chefs Rüdiger Grube und der Besetzung weiterer Vorstandsposten die Entscheidungen nicht ausreichend vorbereitet zu haben.

Nach Ansicht von Odenwald gibt es „viel zu tun“. „Die Deutsche Bahn steht vor großen Herausforderungen, nicht zuletzt, weil das digitale Zeitalter die Mobilität der Menschen und die Logistik von Gütern radikal verändert“, sagte Odenwald laut Mitteilung des Konzerns.

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.