Familienunternehmen OHB: Wyser-Pratte bewirbt sich als Aufsichtsrat

Wer dachte, dass Guy Wyser-Pratte locker lässt, sieht sich eines Besseren belehrt: Der aktivistische Investor hat erneut Aktien des Bremer Raumfahrtunternehmens OHB gekauft. Nach eigenen Angaben ist er schon wieder der größte Aktionär nach der Familie Fuchs, der rund 70 Prozent der Anteile gehören. Dabei hatte es noch vor wenigen Monaten so ausgesehen, als müsse sich das Familienunternehmen nicht mehr mit dem ungeliebten Neu-Aktionär herumschlagen: Wyser-Pratte, der die Corporate-Governance-Strukturen und insbesondere die 80-jährige Aufsichtsratschefin Christa Fuchs scharf kritisiert hatte, meldete im Dezember den Verkauf seines Aktienpakets – mit 120 Prozent Gewinn.

„Großartige Chancen nach dem Rückzug von Frau Fuchs“

Das Unternehmen hatte die Wyser-Pratte-Kritik zwar zurückgewiesen, aber dennoch Reformen angekündigt. So gibt Christa Fuchs den Vorsitz ab, bleibt aber Mitglied des Gremiums. Ihr Nachfolger an der Aufsichtsratsspitze ist seit Monatsbeginn Taylor-Wessing-Partner Robert Wethmar (56), der das Unternehmen bereits seit 2012 überwacht. Zudem wird der OHB-Aufsichtsrat von drei auf vier Personen erweitert: Auf der Hauptversammlung am 24. Mai stellt sich Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer (65) zur Wahl. Allerdings würde auch Wyser-Pratte „gern Aufsichtsrat bei OHB werden“, sagte Wyser-Pratte nun dem „Handelsblatt“. Nach dem Rückzug von Frau Fuchs sehe er „großartige Chancen für eine internationale Expansion“. Details werde er gerne auf der Hauptversammlung erläutern.

DCGIBoardNews

Die neuesten Corporate Governance News kostenlos in Ihrem Posteingang.

Jederzeit abbestellbar.